Heike, Udo und die anderen

Ein Freundschaftsalbum von Andreas Mader

Mader_a

Andreas ist Fotokünstler. Er hat Freunde, Freundinnen, im Bekanntenkreis gibt es Kinder. Man könnte meinen, Andreas lässt uns durch seine Bilder an seinem Privatleben teilhaben, gestattet Einblicke in seine Beziehungen zu Eva, Udo, Herve, Jutta, Karen oder Heike. Eine Bilderliste am Schluss des schmalen, textlosen, zurückhaltend sachlich gestalteten und edel gedruckten Buches nennt Vornamen und Jahre, deshalb sind Vergleiche zwischen Eva 1988 und Eva 2004 möglich. Andreas Mader stellt seine Protagonisten in privaten Situationen dar, im Bett, in der Badewanne, beim Haareschneiden, im Park. Alltag in einem unbestimmbaren Irgendwo. Man posiert zwar, dies aber zwanglos und unprofessionell, ohne in die Rolle eines Models zu schlüpfen. Die Frisuren sind nicht gestylt, die Kleidung hat nichts mit Mode zu tun. Es wird nicht gelacht, kaum gelächelt und die überwiegend ernsthaften Mienen stimmen nachdenklich.

Man spürt schnell, dass man es hier nicht mit Schnappschüssen zu tun hat. Die Bilder wurden sorgfältig inszeniert und ausgewählt. Der über Jahre fotografierte persönliche Kosmos von Andreas Mader spiegelt vielleicht die „Generation Praktikum“, immer noch jung und trotzdem schon erwachsen. Der Ernst des Lebens hat begonnen, man merkt es kaum.

  • Titel: Die Tage Das Leben
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Andreas Mader
  • Textautor: 
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: 
  • Verlag: ex pose verlag
  • Verlagsort: Berlin
  • Erscheinungsjahr: 2006
  • Sprache: deutsch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 64
  • Bindung: Hardcover
  • Preis: 24,90 Euro
  • ISBN: 9783925935534

Eine Antwort zu Heike, Udo und die anderen

  1. Pingback: Kein Familienalbum | kasseler fotobuchblog

Hinterlasse eine Antwort