Alles nach Plan

Christoph Gielen und Henrik Spohler zeigen die Auswirkungen der Zivilisation

CiphSpohl_Cover

Zwei Bücher, ein Thema: Das Elend der Zivilisation – der Massenmensch muss wohnen, der Massenmensch muss essen. Also wohnt der Massenmensch in Massensiedlungen und isst massenhaft in gigantischen Monokulturen angebautes Gemüse (und natürlich auch Tiere aus Massentierhaltung, was hier nicht behandelt wird). Henrik Spohler hat die globale Pflanzenproduktion ins Visier genommen, während Christoph Gielen sich der Wohnkultur der amerikanischen Suburbias (mit Seitenblicken nach China und Deutschland) zugewandt hat.

Wer das oscarprämierte Drama American Beauty gesehen hat, weiß, dass (nicht nur) in den amerikanischen Vorstädten das Grauen wohnt, auch Horrorfilme und Sitcoms spielen nicht selten in diesen einförmig tristen Vorstädten. Als Zuschauer ist man da mittendrin – Nahaufnahme. Gielen setzt auf die Vogelperspektive, lässt seinen Robokopter abheben und fotografiert von oben meist senkrecht oder leicht schräg nach unten mit beeindruckender Tiefenschärfe und macht sichtbar, was sich dem ebenerdigen Betrachter entzieht. Die wabenförmigen Strukturen dieser ausufernden Wohnsiedlungen, durchzogen von gleichmäßigen Straßengittern und Wendehämmern, die (wohl meist auf Kredit finanzierten) Traumhäuser auf winzigen Grundstücken, die gigantischen High-Way-Knäuel – all das macht den enormen Landschaftsverbrauch deutlich. Implementiertes Wohnen nach Programm, bisweilen erinnern die fast seitenfüllenden Bilder an gigantische Computerchips. „Cipher“ bedeutet „Chiffre“, aber auch „das Nichts“. Durch die Gegenmontage der aus wechselnden Perspektiven aufgenommenen Arreale wird das dezente Grauen nochmals gesteigert. Leben im Gefängnis: Gielen hat es sich übrigens nicht nehmen lassen, auch einige State Prisons abzulichten und in die Bildfolge einzuschmuggeln. Von oben gesehen gibt es kaum Unterschiede zwischen den weiträumigen Gefängnisanlagen und den gigantischen Wohnsiedlungen.

Ciphers_3

Ciphers_2

Im Gegensatz zu Gielen blieb Henrik Spohler am Boden oder wenigstens bodennah, als er seine modernen Agrarindustrien fotografierte. Der Buchtitel spielt auf den 3. Schöpfungstag an: „Die Erde lasse frisches Grün aufsprießen, Pflanzen und Bäume von jeder Art, die Samen und samenhaltige Früchte tragen!“ Frisches Grün? Sprießt hier etwas? Spohler setzt den nüchternen, dokumentarischen Ansatz von Heinrich Riebesehls Agrarlandschaften der 70er-Jahre fort, ohne dass dieser wichtige Vorläufer in den Begleittexten freilich erwähnt wird. Während sich Riebesehl noch auf die norddeutsche Tiefebene konzentrierte, dehnt Spohler seine Recherchen auf die globale Gemüseproduktion in Spanien, Belgien, Holland und USA aus. Bei Riebesehl waren es immerhin noch bewirtschaftete Ackerböden. Spohler zeigt hingegen Turbo-Agrarindustrieflächen, wo Tomaten- und Paprikapflanzen am Tropf hängen, Setzlinge in Nährlösungen unter Kunstlicht und Plastikplanen gezogen werden und kupierte Obstbäume in Reih und Glied stehen. Das alles ist in fahles unwirkliches Licht getaucht, die weißen Plastikflächen der Gewächshausanlagen gehen nahtlos in den weißen Himmel über.

Spohler_3

Spohler_1

Beide Bücher sind letztlich Spielarten der Landschaftsfotografie und bezeugen, wie sich der Mensch Natur aneignet und sich damit von ihr entfremdet. Der Mensch ist in Gielens und Spohlers Serien allerdings komplett ausgeblendet. Er kommt erst als staunender Betrachter wieder ins Spiel.

  • Titel: Ciphers
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Christoph Gielen
  • Textautor: Geoff Manaugh, Johann Frederik Hartle, Galina Tachieva, Srdjan Jovanic Weiss, Susannah Sayler, Edward Morris
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: 
  • Verlag: Jovis
  • Verlagsort: Berlin
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Sprache: englisch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 96
  • Bindung: illustriertes Hardcover
  • Preis: 35 Euro
  • ISBN: 978-3868593181
  • Titel: The Third Day
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Henrik Spohler
  • Textautor: Friedemann Schmoll, Henrik Spohler
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: Valentin Maeder
  • Verlag: Hatje Cantz
  • Verlagsort: Ostfildern
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Sprache: deutsch, englisch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 96
  • Bindung: illustriertes Hardcover
  • Preis: 35 Euro
  • ISBN: 978-3775736107

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>