Dokumente seines Ichs

Araki-Retrospektive zwischen zwei Buchdeckeln

Araki_Cover

Araki by Araki erschien 2002 als Edelprint für 1750 Euro, der heute längst vergriffen ist. Nun hat Taschen eine gegenüber dem Original verkleinerte, um 70 Seiten gekürzte und für jeden erschwingliche Ausgabe herausgebracht, die es auch uns ermöglicht, sie hier vorzustellen.
Man muss Nobuyoshi Araki nicht mögen und kann dieses Fotobuch dennoch gelungen finden. Der Verlag hat nämlich von seiner so oft gepflegten Praxis Abstand genommen, den Bildern dreisprachige Legenden beizufügen und so das Layout zu ruinieren. Ein Interview von Jérôme Sans (in vier Sprachen) steht unaufdringlich am Anfang. Ansonsten ist der Band als Retrospektive von Arakis gigantischem Lebenswerk konzipiert, als Ausstellung zwischen Buchdeckeln, als unablässige Bildfolge und Fotomontage nur unterbrochen durch strukturierende, ganzseitige Zwischentitel, die von Fotoserien oder Publikationen herrühren.

Araki_4

Araki_3

Araki_2
Eins muss man Araki lassen: An Konsequenz mangelt es ihm nicht. Aus seinen sexuellen Obsessionen, Bondage-Phantasien, omnipräsenten Assoziationen von Geschlechtsorganen und morbiden Arrangements aus nackten Geishas und Plastikechsen hat er ein Lebenswerk geformt, das es in sich hat. Jedes Bild ein Dokument seines Ichs – das anzuerkennen, fällt nicht schwer, auch wenn ich damit wenig anfangen kann. Und dann halte ich beim Blättern unwillkürlich inne: Frauenporträts von betörender Schönheit und Anmut, klassische Akte, Kinderszenen voller Spontaneität und Leben, Architekturfotografien aus ungewöhnlichen Perspektiven und schließlich die berührende Serie vom Sterben seiner krebskranken Frau.

Im Anhang wartet die Bibliografie mit einer weiteren Überraschung auf. Sie verzeichnet auf 20 Seiten 434 Monografien zwischen 1970 und 2014 sowie 38 Multimedia-Titel (CDs, CD-ROMS, Videos und DVDs), wobei von allen Titeln die Umschläge noch gut sichtbar (in Briefmarkengröße) abgebildet sind. Eine hervorragende Idee, die im Bereich der Fotobücher Schule machen sollte.

Araki_5

  • Titel: Araki by Araki
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Nobuyoshi Araki
  • Textautor: Jérôme Sans
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: Sense/Net Art Direction (Andi Disl, Birgit Eichwede)
  • Verlag: Taschen
  • Verlagsort: Köln
  • Erscheinungsjahr: 2014
  • Sprache: englisch, deutsch, französisch, spanisch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 567
  • Bindung: Leinen mit montierten Fotografien
  • Preis: 49,99 Euro
  • ISBN: 978-3836551120

Hinterlasse eine Antwort