Groteske ästhetische Fehltritte

Ulf Soltaus Fotosammlung „Gärten des Grauens“

Steine, Kies, Geröll, Beton. Grau ist das neue Grün. Was ist bloß in so viele Eigenheimbesitzer gefahren? Bauen sich Häuser und schütten sie mit Kies zu, Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Soltau_1

Tiefe Einblicke in die Provinz

Der Eifel-Fotograf Heinrich Pieroth und sein umfangreiches Werk

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch direkt vor der Haustür liegt? Das hat sich – frei nach Goethe – Heinrich Pieroth gesagt. Und es ist aus heutiger Sicht schon ein bemerkenswertes Phänomen, wenn man ein derart ausgeprägtes Gespür für den Exotismus der Nähe entwickelt, Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert 01_Pieroth_k

Remontierte Geschichte

Das Jahr 1990 freilegen: ausgebreitet und doch verdichtet

Zwei Fotos durch eine dünne schwarze Linie voneinander getrennt: Eine Gruppe von Menschen in leichter Untersicht. Im Zentrum schaut eine junge Frau direkt in die Kamera, die anderen hierhin und dorthin, skeptisch, zurückhaltend, fragend. Schweigen liegt über der Szene. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert 1990_Cover

Entblößung, Entblödung, Enthemmung

Lois Hechenblaikner zeigt den Aprés-Ski-Wahnsinn in Ischgl

„Ich habe viele Masken gesehen, wann wird mir ein menschliches Antlitz begegnen“, schrieb Francisco de Goya (1746-1828) unter eines seiner berühmten Caprichos. In dem achtzig Blätter umfassenden Zyklus geißelte der spanische Maler Ende des 18. Jahrhunderts, an der Schwelle zur Moderne, menschliche Laster und Ausschweifungen. Von Goyas schonungsloser Gesellschaftskritik lässt sich eine direkte Linie zu Lois Hechenblaikners Serie Ischgl ziehen. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert 01_Ischgl_k

Viele Fragen – keine Antworten

Henrik Spohlers neue Serie Hypothesis

Das Vergangene und das Vergehende: Totenschädel und Sanduhr sind seit Jahrhunderten in der Kunst Symbole dafür, dass der Mensch keine Gewalt über das Leben hat, auch wenn er nach Sicherheit, Kontrolle und Macht strebt. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Spohler_Cover

Fotografie als spontaner Rausch

Simone Kappeler 1981 unterwegs in Amerika

Beim ersten Durchblättern könnte man meinen, dass Simone Kappeler hier den Bildausschuss ihrer Amerikareise 1981 versammelt hat. Unscharfe, teils überbelichtete, teils unterbelichtete, jedenfalls sehr oft sehr banale Alltagsmotive: Leute ohne Kopf, Füße oder ohne beides. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Kappeler_Cover

Eine Entdeckung!

Das Werk von Michael und Luzzi Wolgensinger in perfekter Präsentation

Fotobücher, die wirklich originell gestaltet sind und visuelle Überraschungen bieten, gibt es nicht so viele. Bücher also, bei denen die Anordnung von Fotos und Texten eine in sich stimmige konzeptionelle Einheit auf höchstem Niveau bildet. So ein Buch ist Mit vier Augen – Das Fotoatelier Luzzi und Michael Wolgensinger. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Wolgensinger_Cover

Man meint, den Halt zu verlieren

Regina Schmeken hat die Tatorte des NSU fotografiert

Wer sich Regina Schmekens Schwarzweißfotografien in diesem Band ganz unvoreingenommen und ohne Vorwissen anschaut, könnte verwundert sein. Denn die Bilder zeigen eigentlich nichts, um nicht zu sagen das Nichts: Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Schmeken_Cover

Was ist der Mainstream?

Der Fotograf Ruprecht Günther findet das schöne Napoli

„Ruprecht Günther fotografiert Neapel – die aufregende Stadt am Vesuv aus einer Perspektive jenseits des Mainstreams“, ist dem Klappentext zu entnehmen. Das wirft sofort die Frage auf, was der Mainstream ist. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Günther_Cover

Räume voller Geheimnisse, Rätsel und Imaginationen?

Dominic Büttner fotografiert die Nacht und ihre Schatten

„Fotografie ist Begegnung und Handwerk, ein gutes Bild bedingt gegenseitige Wertschätzung.“ So lautet das Credo des Schweizer Fotografen Dominic Büttner (* 1964). Man findet es auf seiner Webseite ganz vorne. Von Kunst ist dabei nicht die Rede. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Büttner_Cover