Fotografin in der Hundenacht

Fotozyklen von Gundula Schulze Eldowy

Schulze_Hundenacht

Den Blick in eine andere Welt ermöglicht das Buch „Berlin in einer Hundenacht“ von Gundula Schulze Eldowy. In diesem Umfang waren die Schwarzweißfotos der legendären Ostberliner Fotografin noch nie publiziert worden. Dazu erschien gleichzeitig der autobiografische, mit Fotos illustrierte Erzählband „Am fortgewehten Ort“, in dem die Autorin über ihre argwöhnisch beäugte Existenz als Künstlerin in der DDR berichtet.

Der große Bildband versammelt die Zyklen „Berlin in einer Hundenacht“, „Der Wind füllt sich mit Wasser“, „Aktporträts“, „Arbeit“, „Straßenbild“ und „Tamerlan“, alle entstanden zwischen 1977 und 1990. Die Fotografin steht mit ihren besten Arbeiten auf den Schultern von Robert Frank und Anders Petersen, was das Gespür für Situationen und die Fähigkeit zur beobachtenden Einfühlung angeht. Man merkt es deutlich: Sie lebte mit ihren Modellen, entriss ihnen die Bilder nicht, sondern hatte die besseren Argumente. Elsbeth Kördel, genannt Tamerlan, eine alte Frau, die Schulze Eldowy fotografieren wollte, woraus sich dann eine Freundschaft entwickelte, die zu weiteren Fotos führte, wird schonungslos in ihrer körperlichen Gebrechlichkeit bis hin zur Amputation der Beine gezeigt. Von sensationslüsternem Voyeuristismus keine Spur, dafür stellte die Fotografin die Greisin stolz und würdevoll dar. Das Jammertal der irdischen Existenz? Pah, was soll´s, wird doch die Fotografin der Frau Tamerlan ein Denkmal setzten, das so schnell nicht in Vergessenheit geraten wird. Die Portraitierten schienen das gespürt zu haben, als sie sich öffneten. Ein Denkmal in Bildern hat Schulze Eldowy auch dem Phänomen Ostberlin gesetzt, einem Ort, an dem an bestimmten Stellen wie im Prenzlauer Berg die (Nachkriegs-)Zeit stehen geblieben war mit Nachbarn, die sich von Schulze Eldowy bei Ausübung des Berufs oder, der Kleidung vollständig entledigt, in den eigenen vier Wänden fotografieren ließen. Die lakonischen „Straßenbilder“ passen so gar nicht zu Glanz und Gloria der offiziellen DDR und hatten bestimmt keine Chance, im bildjournalistischen Zusammenhang veröffentlicht zu werden. Die Nische, in der die Fotografin existieren konnte, war die der Kunst. Vielleicht war deshalb auch nötig, nicht nur dem Leben nachzuspüren, sondern hin und wieder aufs Land zu fahren, sich zu erholen und einfach mal was Schönes zu fotografieren – anders lässt sich die Aufnahme der wallenden Nebellandschaften in das Buch kaum erklären. Aber die Stärke der Fotografin sind solche Sujets gewiss nicht.

Das überraschend preiswerte Buch ist wohltuend sachlich gestaltet und gut gedruckt. Ganz am Anfang und zu Beginn jedes Kapitels stehen Doppelseiten mit je einem randabfallend wiedergegebenen Motiv zur Einstimmung. Oft sind Backsteinmauern darauf zu sehen, Mauern, wie es sie heute nicht mehr gibt.

PS    Der engagierte Verlag legt noch mit einem weiteren Buch von Schulze Eldowy nach: „Der große und der kleine Schritt“. Hierin sind nur Farbfotos enthalten; oft meint man, die Motive von den schwarzweißen Bildern schon zu kennen. Der Reigen beginnt im Nebel, dann folgt eine Geburt und am Schluss, wieder im Krankenhaus, steht der Tod. Ein Epilog ist dem Ende der DDR gewidmet. Das brüchige und zerfallenden Land, in dem Wunsch und Wirklichkeit weit auseinanderlagen, spielt erneut die Hauptrolle in den Fotos von Schulze Eldowy. Ob es wirklich zutrifft, dass der Fotografin mit dem „tabulosen“ Buch eine künstlerische Parabel über die „Entfremdung des Menschen in der modernen Zivilisation“ gelungen sei, wie es der Klappentext behauptet? Eines scheint sicher: der DDR entkommt man nicht so einfach.

  • Titel: Berlin in einer Hundenacht / Berlin on a Dog’s Night
  • Untertitel: Fotografien / Photographs 1977-1990
  • Bildautor: Gundula Schulze Eldowy
  • Textautor: Gundula Schulze Eldowy
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: Mathias Bertram
  • Verlag: Lehmstedt
  • Verlagsort: Leipzig
  • Erscheinungsjahr: 2011
  • Sprache: deutsch, englisch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 248
  • Bindung: Hardcover, illustrierter Schutzumschlag
  • Preis: 29,90 Euro
  • ISBN: 978-3-942473-15-6
  • Titel: Am fortgewehten Ort
  • Untertitel: Berliner Geschichten
  • Bildautor: Gundula Schulze Eldowy
  • Textautor: Gundula Schulze Eldowy
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: Mathias Bertram
  • Verlag: Lehmstedt
  • Verlagsort: Leipzig
  • Erscheinungsjahr: 2011
  • Sprache: deutsch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 248
  • Bindung: Hardcover, illustrierter Schutzumschlag
  • Preis: 24,90 Euro
  • ISBN: 978-3-942473-11-8 

  • Titel: Der große und der kleine Schritt / The big and the little step
  • Untertitel: Fotografien / Photographs 1982-1990
  • Bildautor: Gundula Schulze Eldowy
  • Textautor: Gundula Schulze Eldowy
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: Mathias Bertram
  • Verlag: Lehmstedt
  • Verlagsort: Leipzig
  • Erscheinungsjahr: 2011
  • Sprache: deutsch, englisch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 144
  • Bindung: Hardcover, illustrierter Schutzumschlag
  • Preis: 29,90 Euro
  • ISBN: 978-3-942473-20-2

Hinterlasse eine Antwort