Der Traum vom besseren Leben

Afrika als Thema neuer Fotobücher

Hugo_Nollywood_a

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 lenkt alle Blicke auf Afrika. So fotografierte Thomas Hoeffgen dort Fußballplätze und in diesem Fall liegt die Verbindung auf der Hand. Aber auch andere Projekte wurden in diesem Zusammenhang erst möglich, auch wenn es gar nicht um Fußball geht. Der Bezug wird in den beiden zuerst vorgestellten Büchern in den Einleitungstexten direkt hergestellt; die Arbeit von Pieter Hugo kommen ohne den Querpass zum Fußball aus.

Peter Bialobrzeskis neues Buch „Informal Arrangements“ handelt von südafrikanischen Slumhütten. Es gibt ausschließlich Innenansichten zu sehen, aus denen die Enge der Behausungen deutlich wird. Der Kontrast zwischen den provisorischen Wellblechdächern und den um Normalität bemühten, immer aufgeräumt wirkenden Einrichtungen mit improvisierten Küchenzeilen, Wohnwänden, Fernsehkisten und buntem Wandschmuck zieht sich als Konstante durch das ganze Buch. Darin fließen die Bilder, detailreich, gut ausgeleuchtet, immer querformatig und gleich groß, ruhig am Betrachter vorbei. Logistisch muss das Fotografieren eine Meisterleistung gewesen sein. Wie fand Bialobrzeski diese Hütten mit ihren irritierenden Innenausstattungen? Brauchte der Fotograf in Kliptown/Soweto Polizeischutz? Der Ort war, dem Einleitungstext zufolge, ein wichtiger Schauplatz im Kampf gegen die Apartheit. Aber das sieht man nicht. Das Rezept des Buches besteht aus einer mäßig provokativen Ambivalenz zwischen irgendwie pop-art-mäßiger Ästhetik, einer Idee von Sozialdokumentation und einer Prise ethnologischer Neugier. Darf man in einem Slum solch ansprechende, ja schöne, Bilder machen? Ja, darf man. Aber aufrütteln wird das niemanden. Und optisch interessante Behausungen Alter und Armer haben schon andere fotografiert, man erinnere sich an die bäuerlichen Innenräume Martin Rosswogs.

 

Brisanter sind beispielsweise die Fotos, die in der südafrikanischen Zeitschrift „Drum“ in den fünfziger und sechziger Jahren veröffentlicht wurden. Deren Autoren und Fotografen argumentierten mehr oder weniger offen gegen die Apartheit. Der Katalog „Südafrikanische Fotografie 1950-2010“ stellt nicht nur solche Arbeiten in einer Gliederung nach drei Phasen der politischen Entwicklung vor, sondern erklärt das Geschehen in den Bildlegenden. Erst in den letzten Jahren, so zeigt es das Buch, konnten sich künstlerische Konzepte vor die bildjournalistischen Notwendigkeiten schieben.

Pieter Hugo bediente schon mit seiner Arbeit über die Hyänenführer ein Interesse an Exotik und Wildheit. Sein bereits 2009 erschienenes Buch „Nollywood“ spielt im Umfeld der nigerianischen Filmindustrie, wo er Neben- und Hauptdarsteller zu Selbstdarstellern machte, die, in ihren Kostümen und Masken, in einer Drehpause vor den Fotoapparat des Fotografen wechselten, um sich dort selbstbewusst in Positur werfend ablichten zu lassen. Der Betrachter wird darüber im Unklaren gelassen, ob das Umfeld der Akteure zum Filmset oder zur nigerianischen Lebenswelt gehört. Das Buch hat einen weichen, stumpfen, genarbten Kunstledereinband, der haptisch wunderbar zu den im Inneren agierenden Kunstfiguren passt. Im Gegensatz zu Bialobrzeski hat Hugo in Afrika Bilder gefunden, die zwischen Alptraum, Theater und Realität changierend, im Gedächtnis haften bleiben.

 

  • Titel: Informal Arrangements
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Peter Bialobrzeski
  • Textautor: Peter Bialobrzeski, Indra Wussow
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: 
  • Verlag: Hatje Cantz
  • Verlagsort: Ostfildern
  • Erscheinungsjahr: 2010
  • Sprache: (englisch, deutsch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 96
  • Bindung: illustriertes Hardcover
  • Preis: 29,80 Euro
  • ISBN: 978-3-7757-2660-3
  • Titel: Südafrikanische Fotografie – South African Photography 1950-2010
  • Untertitel: 
  • Bildautor: 
  • Textautor:  Luli Callinicos, Andries Walter Oliphant, Wiebke Ratzeburg
  • Herausgeber: Delia Klask, Ralf-P. Seippel
  • Gestalter: 
  • Verlag: Hatje Cantz
  • Verlagsort: Ostfildern
  • Erscheinungsjahr: 2010
  • Sprache: englisch, deutsch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 39,80 Euro
  • Bindung: Hardcover, Schutzumschlag
  • Preis: 39,80 Euro
  • ISBN: 978-3-7757-2718-1
  • Titel: Nollywood
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Pieter Hugo
  • Textautor: Chris Abani, Zina Saro-Wiwa, Stacy Hardy
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: Damien Poulain
  • Verlag: Prestel
  • Verlagsort: München
  • Erscheinungsjahr: 2009
  • Sprache: englisch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 120
  • Bindung: illustriertes Hardcover
  • Preis: 39,95 Euro
  • ISBN: 978-3-7913-4312-9

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>