Dinner for one

Das 7. Fotobuchfestival in Kassel

023FBF_2015

Statt der gewohnten Buchvorstellung hier ein kurzer Rückblick auf das 7. Fotobuchfestival in Kassel, das vom 4.-7. Juni 2015 über die Bühne ging. Ich fand das Programm abwechslungsreich und ausgewogen konzipiert und hätte gern mehr davon wahrgenommen, wenn ich nicht anderweitig beschäftigt gewesen wäre.

Martin Parr

Martin Parr

Im Mittelpunkt stand Martin Parr, der als gesellschaftskritischer Fotograf nach wie vor relevant ist. Sein Stil ist unverwechselbar, und doch schafft er es mit seinen Fotobüchern immer wieder, für Überraschungen zu sorgen. Fast alle Bücher, die Parr als Fotograf oder als Herausgeber veröffentlicht hat, waren in Kassel im Original zu sehen. Am Sonntag stellte Parr eine Auswahl seiner eigenen Bücher vor – ein fulminanter Vortrag, der die Augen für die Motivwelten und Layoutkonzepte seiner Fotobücher öffnete. Parr bewährte sich als nimmer müdes Zugpferd und Performer auch für das von seiner Tochter zubereitete Essen, das es an drei Abenden unter dem Titel Say cheese zu genießen und zu erleben gab. Das fünfgängige Menu war nicht nur in der Präsentation und Dekoration voller ironischer Bezüge auf die englische Ess- und Kneipenkultur, sondern auch in den servierten Gerichten selbst, man denke an die zweifelsohne hübsch anzusehende Rohkostfolter als Gang Nr. 2. Das Essen war aber, entgegen aller Vorurteile über die englische Küche, köstlich, und Martin Parr dürfte keine Probleme damit gehabt zu haben, an drei Abenden hintereinander das Gleiche gespeist zu haben.

Say cheese

Say cheese

Say cheese

Say cheese

Say cheese

Say cheese

Say cheese

Say cheese

Ankunft der Delegation aus Bristol am Bahnhof

Ankunft der Delegation aus Bristol am Bahnhof

Eröffnung

Eröffnung

143 Parrbooks

143 Parrbooks

018FBF_2015

016FBF_2015

on stage: Gerry Badger, Martin Parr

Gerry Badger, Martin Parr

Das eigentliche Fotobuchfestival erlebte ich dieses Mal fast ausschließlich aus der ungewohnten Perspektive des Anbieters von meist älteren osteuropäischen Fotobüchern auf dem Marktplatz im Eingangsbereich der documenta-Halle. Einige der wenigen Vorträge, die ich sehen und hören konnte, litten an Verständigungsproblemen – die Festivalsprache war nur noch Englisch. Ich hätte mir die Vorträge in der Muttersprache der Referenten gewünscht, dann aber, wie schon bei früheren Festivals praktiziert, begleitet von einer per Kopfhörer übertragenen Simultanübersetzung. Neu und ein Zeichen für die Etablierung der auch anderen Orts üblichen Gepflogenheiten waren die festen Signiertermine an bestimmten Ständen des Marktplatzes. Im Falle von Antoine D´Agata war es nicht so gern gesehen, ältere, nicht aktuell angebotene Titel für eine Signatur vorzulegen – der Fotograf selbst allerdings war, man sah es ihm deutlich an, erfreut, ausgerechnet hier auf seine ersten Bücher zu stoßen und war gerne bereit, dieses Zusammentreffen von Autor und Werk mit seiner kalligraphischen Unterschrift zu dokumentieren.

Antoine D´Agata

Antoine D´Agata

Julián Barón

Julián Barón

Daisuke Yokota, Akina Books

Daisuke Yokota, Akina Books

Wie die Geschäfte bei den Anbietern von Fotobuchnovitäten und den Klassikern liefen, kann ich natürlich nicht beurteilen. Kassel hat nicht die Ausstrahlung der Festivals und Messen in Paris, da darf man hinsichtlich der Kaufkraft des außerdem zahlenmäßig kleineren Publikums nicht so viel erwarten. Für Preziosen und Etabliertes war und ist Kassel der falsche Ort, dafür gibt es auf dem hiesigen Festival viel Neues zu entdecken, wozu auch die Präsentation der Fotobuch-Dummys und der Best Photobooks gehörte. Leider konnten die eigens eingerichteten Ausstellungen und Events in der Stadt nicht nennenswert von der Zugkraft des Festivals profitieren.

Finn Larsen, Katalog (DK)

Finn Larsen, Katalog (DK)

Jens Friis searching…

Jens Friis searching…

Fazit: vier Tage fast durchweg geredet, wenige Vorträge und eine gute Stimmung erlebt, das Standgeld refinanziert und gleich wieder für neue Bücher ausgegeben. Am Ende war ich erschöpft, voller neuer Eindrücke und bin doch mit dem nagenden Gefühl nach Hause gegangen, angesichts des riesigen Angebots an Büchern, Vorträgen und anderen Informationen Entscheidendes verpasst zu haben: „The same procedure as last year“.

Markus Schaden, Katja Stuke, Oliver Sieber

Markus Schaden, Katja Stuke, Oliver Sieber

Veronica Fieiras, Ilkin Huseynov (Riot Books)

Veronica Fieiras, Ilkin Huseynov (Riot Books)

Manfred Heiting, Hermann Lohss, Dr. Hans-Christian Adam

Manfred Heiting, Hermann Lohss, Dr. Hans-Christian Adam

Bart Sorgedrager, Erik Kessels

Bart Sorgedrager, Erik Kessels

John Gossage, This groot Wassink

John Gossage, Thijs groot Wassink

Marco Citron, Bernd Detsch

Marco Citron, Bernd Detsch

Marie-Luise Surek-Becker, Serge Clément

Marie-Luise Surek-Becker, Serge Clément

Bart Sorgedrager, Corinne Noordenbos, Harvey Benge, Dieter Neubert

Bart Sorgedrager, Corinne Noordenbos, Harvey Benge, Dieter Neubert

Nico Baumgarten

Nico Baumgarten

Richard Sporleder

Richard Sporleder

Nicoló Degiorgis

Nicoló Degiorgis

Martin Parr, Ecki Heuser (verdeckt), Hermann Lohss

Martin Parr, Ecki Heuser (verdeckt), Hermann Lohss

Winfried Jenior

Winfried Jenior

Kasseler Fotoforum (Barbara und Michael Wiedemann, Birgit Debus)

Kasseler Fotoforum (Barbara und Michael Wiedemann, Birgit Debus)

Martin Parr, Rudi Thoemmes und André Cepeda in Cepedas Ausstellung in der Station des Kasseler Fotoforums

Martin Parr, Rudi Thoemmes und André Cepeda in Cepedas Ausstellung in der Station des Kasseler Fotoforums

Kijk:Papers in der Warte für Kunst

Kijk:Papers in der Warte für Kunst

Fotos: TW (32), Ruth Lahrmann (1)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>