Nächste Abfahrt Sibirien

Frösteln an der A 40 mit Sebastian Mölleken

Mölleken_Cover

Sebastian Möllekens Buch kommt schnörkellos und lakonisch daher. Kleines Format, Hardcover, unbunte Farbigkeit, aber exzellent gedruckt. Erst ein Bild, das jeweils die Autobahn 40 repräsentiert: Lärmschutzwände, Brückenpfeiler, große blaue Verkehrsschilder, Baustellen. Fast nie ist die Fahrbahn zu sehen, nie Autos. Aber man meint, sie vorbeirasen zu hören auf dem Weg von Strealen nach Dortmund, vorbei an Moers, Essen, Bochum. Nach jeder querformatigen Landschaft folgt ein hochformatiges Portrait. So, stellt man sich vor, sehen also die Leute aus, die jenseits der Mauern und Wälle und unter den Brücken an der Autobahn wohnen und arbeiten. Knorrige, missmutige, strenge, kaum zu einem Lächeln fähige Alltagstypen hat Mölleken angetroffen und dazu gebracht, ihr Einverständnis zu geben, in diesem Fotobuch aufzutreten. Die frostige, durchweg herbstliche oder winterliche Stimmung der querformatigen Landschaften setzt sich in den Gesichtern der Menschen fort.

Mölleken_2

Mölleken_1

Mölleken_3

Mölleken_4

Anstatt einer weitschweifigen Einleitung oder eines gravitätischen Vorworts rauscht auf einer Doppelseite am Anfang die Wortschlange mit den Namen der durchquerten Städte vorbei. Die Bildtexte sind aufs äußerste verknappt: „Pferdebauer, Moers“. Nach dem Licht am Ende eine Fußgängertunnels folgt noch die in ihrer Freundlichkeit fast schon irritierende Danksagung, das wars. Das auf Möllekens Diplomarbeit zurückgehende Fotobuch ist grandios. Direkt, unvermittelt, dabei doch komplex und offen. Und das zum Schnäppchenpreis!

Mölleken_5

  • Titel: A 40
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Sebastian Mölleken
  • Textautor: 
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: Sebastian Mölleken
  • Verlag: Kettler
  • Verlagsort: Dortmund
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Sprache: deutsch
  • Format: 24,3 x 17,5 cm
  • Seitenzahl: 128
  • Bindung: illustriertes Hardcover
  • Preis: 19,80 Euro
  • ISBN: 978-3-86206-476-2

Eine Antwort zu Nächste Abfahrt Sibirien

  1. Pingback: Ein Beitrag zur Bildkultur der Mobilität | kasseler fotobuchblog

Hinterlasse eine Antwort