Bücher, Sonne, Fotografen

10 Jahre Fotobuchfestival in Kassel

P1450637_k

Nach einer Pause, in der das Kasseler Fotobuchfestival global unterwegs war, stand die documenta-Halle jetzt wieder zur Verfügung. Dieter Neubert konnte also daran gehen, das zehnjährige Bestehen des ältesten und damit Maßstäbe setzenden, auf Fotobücher spezialisierten Festivals mit einer neuen Ausgabe am Ursprungsort zu feiern. Das Programm vereinte die gewohnten Elemente: Vorträge von Fotografen über ihr Werk oder zu generellen Themen, Gesprächsrunden, Präsentationen von Verlegern und Gestaltern, Ausstellungen zu einzelnen Fotobüchern, Workshops und einen mehr als 40 Anbieter umfassenden Marktplatz. Zu erwähnen sind zudem die für Kassel typischen Ausstellungen des aktuellen „Dummy-Awards“ (= Wettbewerb um das beste unveröffentlichte Fotobuch) und der von Experten ausgewählten besten Neuerscheinungen des letzten Jahres (Rezension der Gesamtausgabe des Kataloges folgt). Selbstverständlich war viel Zeit für persönliche Begegnungen vorgesehen, und die abendlichen Partys im Hof des nahen Kulturhauses Dock4 sollen, vor allem Samstagnacht, nicht von Pappe gewesen sein… Neu und für das Festival eine sehr gute Bereicherung war die vom PhotoBookMuseum Köln organisierte, in Schiffscontainern angelieferte und vor der documenta-Halle aufgebaute Ausstellung  Welt im Umbruch, die zum Mitmachen aufforderte und die auf separater Bühne ein eigenes Programm bot.

Ich konnte trotz Dauerpräsenz nicht alle Programmpunkte sehen, aber doch einige. Höhepunkt war für mich der Vortrag von Ben Krewinkel über seinen Blog Africa in the photobook, der inzwischen eine imposante Menge an entsprechenden Fotobüchern aus und über Afrika umfasst. Vielleicht führt Krewinkels Sammlung irgendwann zu einem Buch?

Zweites Highlight war für mich der von Gerry Badger moderierte Auftritt von Anders Petersen. Dieser hätte wohl noch Stunden weiter erzählen können, gab Anekdoten zu seinem Meisterwerk Café Lehmitz zum besten und beschrieb, wie er auf die Menschen zugeht und damit Erfolg hat. Ein sympathischer Weltstar, der auch die Ruhe im anschließenden Gedränge der Sammler bewahrte. Sie standen alle an, um kurz mit ihm sprechen zu können oder ihre mitgebrachten oder neu erworbenen Bücher widmen und signieren zu lassen. Die Zeit war knapp, das Taxi wartete schon, aber Petersen musste bis zur letzten Sekunde Fragen von Fans und interessierten Kuratoren beantworten und gleichzeitig weitere große Stapel von Büchern eines professionellen Antiquars aufwerten – schaffte aber auch dies, verpasste dadurch aber seinen Termin am Stand seines schwedischen Verlegers Gösta Flemming (Journal).

Ähnlich kurz und eindrucksvoll war der Auftritt von Gerhard Steidl, auf der Bühne interviewt von John Gossage. Der Fotokünstler ließ sich das erste Exemplar seines nach Jahren endlich gedruckten und gebundenen neuen Steidl-Buches, in dem Martin Parr die Hauptrolle spielt, von seinem Verleger, dem laut Gossage „eigentlichen Künstler“, coram publico signieren. Mit seinem trockenen Humor überaus unterhaltsam war auch die Präsentation des Norwegers Morten Andersen über seine überwiegend im Eigenverlag erschienenen Fotobücher.

Alle „Stargäste“ waren bereit, neue oder alte Bücher zu signieren. Neubert hatte für seine innovative Publikation Photopaper drei, vier Sonderausgaben konzipiert, die man vor Ort erwerben und nach den Vorträgen zum Beispiel von Susan Meiselas oder Mathieu Asselin (dessen Karriere vom Sieg beim Kasseler Dummy-Wettbewerb 2016 befeuert wurde) widmen lassen konnte. Erstaunlich war die Werkschau mit den vielen Fotobüchern, die Sybren Kuiper unter der Marke SYB gestaltet hat. Kaum abzuschätzen ist der Einfluss des viel beschäftigten Niederländers auf die weltweite Fotobuchproduktion!

Der Besucherzuspruch war, so mein Eindruck, recht gut. Bei den Vorträgen von Susan Meiselas und Dana Lixenberg waren in der großen Halle nur wenige Stühle frei geblieben. Die Händler, Verleger und Antiquare waren jedoch, soweit ich sie sprechen konnte, nicht wirklich zufrieden mit den Umsätzen. Das Kasseler Festival ist eben keine Messe, Sammler fahren zur ParisPhoto oder kaufen bei anderen Gelegenheiten. Verkaufsstände gleich welchen Angebots dienen auf jedem Fotobuchfestival vor allem der Unterhaltung und Information in den Phasen, wo kein anderes Programm läuft und subventionieren dieses über die Standgebühren. Das wäre vielleicht zu überdenken, wenn ein Festival weiterhin einen vielfältigen und qualitativ guten Marktplatz als unverzichtbares Rahmenprogramm bieten will.

Einige Studenten waren mit dem von Christoph Bangert gesteuerten „Fotobus“ angereist, der unübersehbar direkt vor der documenta-Halle parkte. Mitgereiste Studenten warben für diese Initiative. Zu lernen und zu sehen gab es wie immer viel auf dem Kasseler Festival – aber ob der Fotobus neue, vor allem zahlende Unterstützer gewinnen konnte?

Das „alte“ Festival in Kassel hat inzwischen Nachfolger gefunden, was aus einem Programmpunkt am Rande deutlich wurde, bei dem „Ableger“ in Madrid, Riga, Istanbul und Aarhus ihre Veranstaltungen präsentieren konnten. Das Fotobuch ist schon lange auf dem Weg, als Ausdrucksform zwischen Kunst, Journalismus, Katalog und Ausstellung immer weitere Kreise an Fotografen, Lesern, Kuratoren und Wissenschaftern in seinen Bann zu ziehen. Das Angebot an interessanten Bücher ist groß wie nie, Festivals schaffen Orientierung, erleichtern die Kommunikation, sorgen für Öffentlichkeit und generieren (ein wenig) auch Absatz.

Das Kasseler Festival hat seit 2008 Anteil an der Etablierung des Fotobuchs. Nun darf man darf gespannt sein, wie es mit der „Mutter“ aller Fotobuchfestivals weitergehen wird.

Mit diesem Beitrag, unserem 500. seit 2005, dem Fotobuchfestival herzlichen Glückwunsch zum Zehnjährigen!

Die mobile Fotobuchbibliothek im „Fotobus“

Die mobile Fotobuchbibliothek im „Fotobus“

Dieter Neubert, Corinne Nordenboos, Gerry Badger, Sybren Kuiper, Dana Lixenberg, Susan Meisalas

Dieter Neubert, Corinne Nordenboos, Gerry Badger, Sybren Kuiper, Dana Lixenberg, Susan Meisalas

Susan Meiselas

Susan Meiselas

Ben Krewinkel

Ben Krewinkel

Mathieu Asselin, Klaus Kehrer

Mathieu Asselin, Klaus Kehrer

Ausstellung der von SYB gestalteten Fotobücher

Ausstellung der von SYB gestalteten Fotobücher

Welt im Umbruch

Welt im Umbruch

Anders Petersen beim signiert

Anders Petersen signiert

Gerhard Steidl, John Gossage

Gerhard Steidl, John Gossage

Welt im Umburch: Markus Schaden im Gespräch mit Carlos Spottorno

Welt im Umburch: Markus Schaden im Gespräch mit Carlos Spottorno

Pierre Bessard, Gerry Badger, links Ulrike Lahmann

Pierre Bessard, Gerry Badger, links Ulrike Lahmann

Gösta Flemming, Morten Andersen

Gösta Flemming, Morten Andersen

Anders Petersen, Jens Friis

Anders Petersen, Jens Friis

Hermann Lohss, Richard Sporleder

Hermann Lohss, Richard Sporleder

Christoph Bangert

Christoph Bangert

Max Pinckers

Max Pinckers

P1450942_k

Fotos: Th. Wiegand

 

Kommentarfunktion geschlossen.