Die zweite Avantgarde

Zur Untersuchung des Verhältnisses zwischen Kunst und Fotografie durch F. M. Neusüss

Neusüss Avantgarde

Floris Michael Neusüss machte den künstlerischen Fachbereich der Gesamthochschule Kassel zu einem Zentrum der künstlerischen Fotografie in Deutschland. Von diesem ausstrahlend, wurde die Anerkennung der Fotografie als künstlerisches Medium gefördert; die Möglichkeiten der Lichtbildkunst wurden in jede nur erdenkliche Richtung erforscht und reflektiert. Zuletzt ging es Neusüss um Wirkung des Lichtes auf sensibilisierte Schichten – das Fotogramm stand im Mittelpunkt des damaligen „Fautoforums“ bzw. steht bis heute im Zentrum von Neusüss? eigenem Schaffen. Das „Fotoforum Kassel“ war mit seinen europaweit gezeigten Ausstellungen eine feste Größe…

Das über die Jahre angesammelte Archiv von Neusüss gelangte 2006 an das Kunstmuseum Stiftung Moritzburg in Halle. Der Name des Bestandes wird immer mit Kassel verbunden bleiben, der Ort seiner Aufbewahrung ist aber nicht mehr Kassel. So gut die Arbeiten auch in die von T. O. Immisch betreute Sammlung in Halle passen mögen, in Kassel darf man doch der Enttäuschung Ausdruck verleihen, dass dieses Archiv nicht hier bleiben konnte. Immerhin: Ein vielleicht gar nicht so kleines Trostpflaster blieb Kassel erhalten: Diejenigen Arbeiten, deren Ankauf seinerzeit die Hochschulbibliothek finanziert hatte, werden ab Wintersemester 2007/08 katalogisiert und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es handelt sich dabei um die von Neusüss angelegte historische Lehrsammlung und auch um einen Bestand an künstlerische Arbeiten ähnlicher Qualität wie die der jetzt in Halle gezeigten.

Die zur Begrüßung des Neusüss‘ schen Archivs in Halle ausgerichtete Ausstellung wird von einem Katalog begleitet, der die beeindruckende Bandbreite der Sammlung wiedergibt. Der Titel „Die zweite Avantgarde“ knüpft selbstbewusst und vollkommen zu Recht an die erste Avantgarde der Bauhauszeit an. Ein Gespräch zwischen Herbert Molderings, Neusüss, Immisch und Renate Heyne steckt den Rahmen ab, in dem diese Avantgarde für Kassel entdeckt wurde und deutet an, dass die positiven Wirkungen von Neusüss‘ Schaffen bis heute spürbar sind. Es sind freilich nicht mehr alle damals angesagten (Foto-)Künstler mit an Bord des Kunsthandels – wer kennt noch Edmund Kuppel oder Didier Bay? – aber dieser Prozess des Wandels ist normal und nicht beunruhigend. Und wer will, kann die Pioniere von einst in Ausstellung und Buch wiederentdecken. Für die Aufarbeitung der „zweiten Avantgarde“ ist das materialreiche Buch ein wichtiger Baustein, dem hoffentlich noch weitere folgen werden.

  • Titel: Die zweite Avantgarde
  • Untertitel: Das Fotoforum Kassel 1972–1982
  • Bildautor: diverse
  • Textautor: diverse
  • Herausgeber:  T. O. Immisch, Floris M. Neusüss
  • Gestalter: 
  • Verlag: Mitteldeutscher Verlag
  • Verlagsort: Halle
  • Erscheinungsjahr: 2007
  • Sprache: deutsch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 208
  • Bindung: Hardcover
  • Preis: 34 Euro
  • ISBN: 9783898124904

Eine Antwort zu Die zweite Avantgarde

  1. Pingback: Experiment und Kunst | kasseler fotobuchblog

Hinterlasse eine Antwort