Dutch Eyes

Die Niederlande und die Fotografie

Dutch Eyes

Die Niederlande sind nicht so groß, dass man die Übersicht verlieren könnte. Das gilt auch für die Fotografie, die sich durch bemerkenswerte Fotografen, hervorragend gedruckte, innovativ layoutete Bücher und nicht zuletzt durch eine erstaunlich gut aufgearbeitete Geschichte nebst interessierten Museen zumindest für den Betrachter aus der Ferne in einem Gesamtzustand präsentiert, wie ihn sonst allenfalls die nicht minder übersichtliche Schweiz aufweisen kann.

Nicht als definitiver Abschluss, sondern als positive Zwischenbilanz erschien eine kritische Geschichte der Fotografie in den Niederlanden. Das Buch ist chronologisch gegliedert. Den Anfang macht die künstlerische Fotografie der Gegenwart, dann geht es zurück ins 19. Jahrhundert. Eigene Kapitel behandeln Motivbereiche wie Landschaft, Architektur, Identität und soziales Leben. Der Blick der Niederländer auf den Rest der Welt, nicht unwichtig bei einem ehemaligen Kolonialstaat, spielt eine Rolle und die wichtigsten der berühmten niederländischen Fotobücher werden auch vorgestellt

Das Buch ist übersichtlich und klar gestaltet und hat ein unter Berücksichtung von Illustrationen aus Büchern, Zeitschriften und anderen Drucksachen ein sehr ansprechendes Layout. Exkurse zu Sonderthemen (Namen, Ereignisse, Verlage) wurden farblich abgesetzt und als gelegentliche Fußnoten eingestreut.

Ein üppiger Anhang mit Zeitleiste, Bildnachweis, Bibliografie, Glossar und Register rundet das gewichtige Werk ab, das eine Ausstellung begleitete, die das Fotomuseum in Rotterdam eröffnete. Diese Einrichtung hat ihr Entstehen einem Vermächtnis zu verdanken, das Hein Wertheimer, ein vermögender Amateurfotograf, seinem Land zur Förderung der Fotografie hinterließ.

Wie schön wäre es, wenn man ähnliches auch für Deutschland berichten könnte!

  • Titel: Dutch Eyes
  • Untertitel: A Critical History of Photography in the Netherlands
  • Bildautor: diverse
  • Textautor: Flip Bool, Mattie Boom, Frits Gierstberg, Ingeborg Th. Leijerzapf, Adi Martis, Anneke van Veen, Hripsimé Visser
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: 
  • Verlag: Hatje Cantz
  • Verlagsort: Ostfildern
  • Erscheinungsjahr: 2007
  • Sprache: englisch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 576
  • Bindung: Leinen, Schutzumschlag
  • Preis: 69,95 Euro
  • ISBN: 9783775719506

Eine Antwort zu Dutch Eyes

  1. Pingback: The Dutch Photobook since 1945 | kasseler fotobuchblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>