Erich Rinka

Der Arbeiterfotograf aus dem Spreewald

Rinka

Erich Rinka (1902-1983) gehörte zu den wichtigsten Protagonisten der Arbeiterfotografie in Deutschland. Der beinahe abenteuerlich zu nennende Lebenslauf des Kommunisten ist nachzulesen in der Monographie, die anlässlich einer großen Retrospektive des aus dem Spreewald stammenden Fotografen erschien. Neben der von Jürgen Matschie recherchierten Biographie enthält das Buch einen Aufsatz von Diethart Kerbs zur Arbeiterfotografenbewegung und der Rolle Rinkas als Autor des 1981 in Leipzig erschienenen Buches „Fotografie im Klassenkampf“. Bernd Lindner beschäftigt sich mit der Fotografie in der DDR der fünfziger Jahre und Horst Adams schreibt über Rinkas „Spreewaldbuch“ (und zwar in Sorbisch! – eine Zusammenfassung in Deutsch folgt am Ende des Buches, wo die deutschen Texte auch in niedersorbisch referiert werden).

Schwerpunkt im Buch sind die Fotos, die Rinka im Spreewald aufgenommen hat. Es gibt auch Beispiele von Bildern, die er aus Griechenland und Bulgarien mitgebracht hat; die Arbeiterfotografie steht nicht im Mittelpunkt des Bildteils. Den Aufbau des Braunkohlenveredelungswerkes Schwarze Pumpe hat Rinka mit der Kamera dokumentiert; auch für diesen Werkkomplex gibt es einige Bildbeispiele, während das von Rinka mit einem Bildanhang versehene Büchlein „Entdeckungsreise Schwarze Pumpe“ von Heinrich Goeres (1958) nur nebenbei gewürdigt wird. Es hätte sich gelohnt, sich dieses unscheinbare Bändchen genauer anzusehen, sind doch die Bilder hier in spannungsvollen Doppelseiten angeordnet: Wachsen des Werkes hier, schaffende Menschen dort.

Rinka war kein Avantgardist. Es gelang ihm, seine Motive ansprechend in Szene zu setzen. Sein in der Tradition der bildmäßigen Fotografie der Vorkriegszeit stehendes Werk passte deshalb besonders gut in die Aufbaujahre der DDR, wo eine volkstümliche Bildsprache vor eine avantgardistische Bildgestaltung ging.

  • Titel: Erich Rinka – Fotograf
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Erich Rinka
  • Textautor: Jürgen Matschie
  • Herausgeber: Herausgegeben von den Städtischen Sammlungen Cottbus mit dem Stadtmuseum und dem Wendischen Museum und dem Sorbischen Museum, Bautzen
  • Gestalter: 
  • Verlag:  Domowina Verlag
  • Verlagsort: Bautzen
  • Erscheinungsjahr: 2007
  • Sprache: deutsch, sorbisch
  • Format: 
  • Seitenzahl: 160
  • Bindung: Hardcover
  • Preis: 19,90 Euro
  • ISBN: 9783742020680

Eine Antwort zu Erich Rinka

  1. Pingback: Wer ist Erich Schutt AFIAP? | kasseler fotobuchblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>