Erhabener Schrecken

Robert Polidoris Tschernobyl-Fotografien

Sperrzonen_a

Fünf Minuten. Keine Minute länger hatte Robert Polidori. Der Geigerzähler, so erzählte der Fotograf, tanzte. So stark war die Strahlung noch 15 Jahre nach dem verhängnisvollen Experiment, das am 26. April 1986 in Tschernobyl zur Kernschmelze geführt hatte. In diesen fünf Minuten im zerstörten Kontrollraum des havarierten Reaktors im Block 4 zeigt sich Polidoris Meisterschaft. Diese bizarren, grünlich-violett schimmernden Kontrollwände und Schaltpulte mit den aufgeplatzten Türe und den heraushängenden Kabeln – eine unwirkliche Aura geht davon aus, als seien es Kulissen eines billigen Splatter-Films. Bis in den entferntesten Winkel des riesigen Halbrunds ist alles mit größter Schärfe eingefangen. Andere Bilder zeigen den Operationssaal einer Klinik im nahen Pripyat, verwüstete Kindergärten, eine Säuglingsstation, Schulen. Die türkisgrüne Farbe blättert fast malerisch von den Wänden, eine rote Tafel bildet einen wunderbaren Komplementärkontrast dazu. Betten, Stühle Spielsachen von Staub und Schimmel überzogen liegen kreuz und quer herum. Zugleich bewirken die perfekt austarierten Linien und Fluchten eine harmonische Ruhe. So schön kann das Grauen sein! Dass hier einmal Leben war, Menschen ein und aus gingen, Kinder spielten, ist kaum zu begreifen. Diese Spuren menschlichen Lebens fesseln Polidori. Es ist die qualvolle Erhabenheit des Schreckens, die einen aus seinen Tschernobyl-Bildern anweht, die Faszination am Unfassbaren, das sich bildlich objektivieren muss, wenn man nicht daran verrückt werden will.

  • Titel: Sperrzonen. Pripjat und Tschernobyl - Zones of Exclusion. Pripyat and Chernobyl
  • Untertitel: 
  • Bildautor: Robert Polidori
  • Textautor: Elizabeth Culbert
  • Herausgeber: 
  • Gestalter: Robert Polidori, Elizabeth Culbert, Gerhard Steidl
  • Verlag: Steidl
  • Verlagsort: Göttingen
  • Erscheinungsjahr: 2003 (2.Auflage 2004)
  • Sprache: englisch
  • Format: 38,5 x 30 cm
  • Seitenzahl: 112
  • Bindung: Leinen, Schutzumschlag
  • Preis: 60 Euro
  • ISBN: 3882439211

2 Antworten zu Erhabener Schrecken

  1. Pingback: Tschernobyl lebt | kasseler fotobuchblog

  2. Pingback: Katastrophenberichte | kasseler fotobuchblog

Hinterlasse eine Antwort