Die verbotene Stadt

Das erste Fotobuch von Johann Karl

Mit der Bezeichnung „verbotene Stadt“ assoziiert man sofort den kaiserlichen Palast in Peking, nicht das Militärgelände von Wünsdorf in der brandenburgischen Provinz. Und doch gibt es Parallelen, Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Karl_Cover_v

Zwischen Staatsnähe und Individualismus

Die definitive Monografie zu Leben und Werk von Christian Borchert

Christian Borcherts (1942-2000) unermüdliches Schaffen als Fotograf und Bildarchivar in der DDR changiert zwischen Staatsnähe und freiberuflichem Einzelgängertum. Er war eine unauffällige, freundliche Berühmtheit, die in keinem Werk über die Fotografie in der DDR fehlt. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Borchert_2020_Cover

Tiefe Einblicke in die Provinz

Der Eifel-Fotograf Heinrich Pieroth und sein umfangreiches Werk

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch direkt vor der Haustür liegt? Das hat sich – frei nach Goethe – Heinrich Pieroth gesagt. Und es ist aus heutiger Sicht schon ein bemerkenswertes Phänomen, wenn man ein derart ausgeprägtes Gespür für den Exotismus der Nähe entwickelt, Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert 01_Pieroth_k

Ein Tagebuch voller Musik

Andreas Herzau begleitete die Bamberger Symphoniker weiter

Vor vier Jahren erschien ein Fotobuch, das die Bamberger Symphoniker in einem neuen Licht zeigte. Der Kollege war begeistert, ich war es auch und kaufte mir den schönen Band. Nun ist eine Art Fortsetzung erschienen, Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Herzau_Cover

Remontierte Geschichte

Das Jahr 1990 freilegen: ausgebreitet und doch verdichtet

Zwei Fotos durch eine dünne schwarze Linie voneinander getrennt: Eine Gruppe von Menschen in leichter Untersicht. Im Zentrum schaut eine junge Frau direkt in die Kamera, die anderen hierhin und dorthin, skeptisch, zurückhaltend, fragend. Schweigen liegt über der Szene. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert 1990_Cover

Unsichtbare Grenzen

Human Territoriality von Roger Eberhard

In der letzten Zeit war viel von Grenzen die Rede – Grenzen, die man nicht (mehr) sieht, die man nicht spürt, die aber dennoch geschlossen wurden oder die bestimmte Politiker gerne schließen würden. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Eberhard_Cover

Entblößung, Entblödung, Enthemmung

Lois Hechenblaikner zeigt den Aprés-Ski-Wahnsinn in Ischgl

„Ich habe viele Masken gesehen, wann wird mir ein menschliches Antlitz begegnen“, schrieb Francisco de Goya (1746-1828) unter eines seiner berühmten Caprichos. In dem achtzig Blätter umfassenden Zyklus geißelte der spanische Maler Ende des 18. Jahrhunderts, an der Schwelle zur Moderne, menschliche Laster und Ausschweifungen. Von Goyas schonungsloser Gesellschaftskritik lässt sich eine direkte Linie zu Lois Hechenblaikners Serie Ischgl ziehen. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert 01_Ischgl_k

Ein aktuelles Protestbuch

Fridays for Future dokumentiert von Andrea Baumgartl

Fridays for Future hat uns deutlich gezeigt, das wir die Welt nur geliehen haben und sie nicht verschleißen dürfen – ein „Weiter so“ darf es nicht geben. Andrea Baumgartl (* 1965) Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Baumgartl_Cover

Viele Fragen – keine Antworten

Henrik Spohlers neue Serie Hypothesis

Das Vergangene und das Vergehende: Totenschädel und Sanduhr sind seit Jahrhunderten in der Kunst Symbole dafür, dass der Mensch keine Gewalt über das Leben hat, auch wenn er nach Sicherheit, Kontrolle und Macht strebt. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Spohler_Cover

Bunt statt grau

Farbfotografische „Studien“ von Volker Döhne

Volker Döhne (* 1953) ist, was seine Karriere als Fotograf angeht, Spätstarter. Immerhin gehörte er 1976 zu den ersten Studenten von Bernd Becher, Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert Döhne_Cover