Frauen in der Öffentlichkeit

Straßenfotografie in New York

Seit 2011 bekomme ich von Holger Biermann jedes Jahre ein neues Büchlein mit seinen Fotografien, immer einem Thema gewidmet. Die Hefte sind nur postkartengross, aber mit immerhin 40 Seiten und etwa ebenso vielen Abbildungen. Weiterlesen »

1 Kommentar Biermann_Cover

Noble Intensität

Eine Berliner Porträtfotografin der 1920er Jahre

Die Berlinische Galerie zeigt derzeit in einem Kabinett Porträtfotografien von Steffi Brandl (1897–1966). Die aus Mährisch-Ostrau stammende Fotografin erhielt ihre Ausbildung in Wien bei Trude Fleischmann, zog dann nach Berlin, Weiterlesen »

Kommentar schreiben Brandl_Cover

Jan Svoboda

„Ich bin kein Fotograf“ – tatsächlich nicht?

Kennen Sie Jan Zrzavy und Jirí John? Das sind Tschechen, herausragende Maler des 20. Jahrhunderts, und es ist letztlich der Nazi-Barbarei anzulasten, dass sie jenseits der Landesgrenzen unbekannt blieben. Weiterlesen »

Kommentar schreiben Svoboda_Cover

Herr Struth geht spazieren

Kleine Beobachtungen eines grossen Künstlers

Nie, hatte ich gedacht, würde ich mir ein Buch eines der Herren Struffsky kaufen, und nun habe ich nach nur kurzem Zögern zugeschlagen: ein gerade ’mal postkartengrosses Werk, knapp 200 Seiten dick mit ca. 120 farbigen Abbildungen. Weiterlesen »

Kommentar schreiben Struth_Cover

Bunte DDR in blassgrau

Ulrich Burchert über ein „lebendiges“ Land

Als kürzlich eine Fotoausstellung aus der Sammlung des Willy Brandt-Hauses ebendort eröffnet wurde, betonte man, die darin vertretenen DDR-Fotografien stammten von systemkritischen Lichtbildnern. Das schien mir sonderbar, denn welche Kriterien gibt es für kritische Haltung, und handelt es sich nicht wieder einmal um eine Deutung aus BRD-Sicht? Weiterlesen »

1 Kommentar Burchert_Cover

Beletage

Lars Nickel zu Gast bei Ärztin und Rechtsanwalt

Porträts von Berühmtheiten dieser Welt gibt es reichlich, beeindruckende Bildnisse von Arbeitern, Truckern und Hobos ebenfalls. Man denke nur an Richard Avedon, der Exponenten beider Gruppen eindrucksvoll abgelichtet hat. Von Menschen der gesellschaftlichen Mitte jedoch gibt es wenig bildliche Evidenz.  Weiterlesen »

Kommentar schreiben beletage01

Fotos von unterwegs

Literaten knipsen

Mehr als 100.000 Fotografien verwahrt das Deutsche Literaturarchiv Marbach. Jetzt wurde daraus eine Ausstellung unter dem Titel Reisen. Fotos von unterwegs zusammengestellt und dazu ein opulenter 538 Seiten umfassender Katalog produziert. „Amateurfotos“ von Literaten aus den Jahren 1890 bis 2013 werden gezeigt (ca. dreiviertel schwarz-weiss, der Rest in Farbe), und es ergibt sich damit eine Darstellung der Amateurfotografie im 20. Jahrhunderts. Weiterlesen »

Kommentar schreiben reisen_cover