Look at this!

Der Fotograf Joel Meyerowitz hat unzählige Bildikonen erschaffen – doch ans Aufhören denkt er noch lange nicht.

Joel Meyerowitz hat diese Geschichte schon tausendmal erzählt. Wie er, der schüchterne Art Director einer kleinen New Yorker Werbeagentur, im Jahr 1962 den großen Robert Frank bei einem Fotoshooting traf. Weiterlesen »

Kommentar schreiben Cover

Der Unbeugsame

Walker Evans fotografierte fast 40 Jahre lang für bedeutende Magazine – und widersetzte sich jeder Konvention

Die große Karriere des Walker Evans ist einem Mann geschuldet: James Joyce. Denn der US-Amerikaner, der in den frühen 1920er Jahren Literatur studierte, wollte Texte schreiben – und zwar ebenso brillant wie der irische Meisterliterat. Um es vorwegzunehmen: Evans scheiterte grandios. Weiterlesen »

1 Kommentar Titel

The American Nightmare

Jenseits des Betroffenheitskitsches: Der Fotobuchklassiker „Rich and Poor” von Jim Goldberg

Vom Tellerwäscher zum Millionär: Für viele US-Amerikaner ist dieser Mythos in den 1970er und 1980er Jahren längst pure Ironie. Das Land ist enorm verschuldet, das Wirtschaftswachstum stagniert, die Arbeitslosigkeit steigt. Weiterlesen »

Kommentar schreiben Goldberg_Umschlag

Der Grundgesetzverteidiger

Pressefreiheit: Darum kämpft der Fotograf Miklós Klaus Rózsa seit Jahrzehnten und zahlt einen hohen Preis dafür.

Die monströsen Spähaktivitäten der NSA: In den 1970er Jahren wäre dies allenfalls als kruder Plot eines Science-Fiction-Romans durchgegangen. Die Schweizer spionierten ihr Volk derweil klassisch aus: analog und mit eigens dafür bestelltem Personal. Weiterlesen »

1 Kommentar Rozsa_Titel

Siesta im Süden

Begnadeter Satiriker: Carlos Spottorno porträtiert Europas Krisenstaaten

Im Jahr 2008 brachen Politiker und Ökonomen zu einer Rundreise durch vier südeuropäische Staaten auf. Aber nicht, um sich an den Kulturgütern zu delektieren. Sie kamen, um einen radikalen Reform- und Sparkurs einzuleiten. Weiterlesen »

Kommentar schreiben Pigs_Cover

Böse sind immer die anderen

Der legendäre Fotoessay „Harlem Gang Leader” von Gordon Parks

Wilson Hicks ist in den 1940er-Jahren eine Institution: Er leitet die Bildredaktion des Life-Magazins – und von einer Story ist er nicht so leicht zu überzeugen. 1948 taucht der Fotoreporter Gordon Parks in seinem Büro auf und schlägt ihm einen Fotoessay vor, der schlicht zu gut ist, um ihn abzulehnen. Weiterlesen »

Kommentar schreiben Parks_Cover

Die Hoffnung? Stirbt zuletzt!

Rafal Milach porträtiert junge Russen, die nur eines wollen: durchkommen.

Es ist harte Kost, die Rafal Milach serviert. Die ersten 21 Seiten seines Buchs 7 Rooms gehören der weißrussischen Schriftstellerin Svietlana Alexievich. Es ist ein Extrakt aus ihrem 1993 erschienenen Buch »Enchanted by Death«. Man liest Geschichten von Selbstmördern und gescheiterten Suiziden. Weiterlesen »

1 Kommentar Cover

Kampf den Kapitalisten

Die Fotos von Willy Ronis zieren Wandkalender und Postkarten. Wer ist der Mann dahinter?

Links zu sein: Das war für den Fotografen Willy Ronis keine modische Attitude, sondern todernst gemeintes politisches Statement. In den frühen 1930er Jahren stand er damit keineswegs allein: Henri Cartier Bresson, Brassaï, Man Ray und André Kertész sind nur einige Künstler, die sich in linken Pariser Zirkeln bewegten. Weiterlesen »

Kommentar schreiben Ronis_Cover

Heile Welt? Woanders vielleicht!

Der Fotograf Chris Shaw interessiert sich nur für eines: das antibürgerliche Milieu

Zwei Mülltonnen schweben in der Luft, eingerahmt von unwirklich schönen Cumuluswolken: Diese surreale Bildkomposition des Fotografen Ikko Narahara brannte sich fest – und zwar im Kopf von Chris Shaw. Weiterlesen »

Kommentar schreiben Shaw_Cover